Buche sie besten Preis garantie
Check-in
Check-out

Cinque Terre

CORNIGLIA

Das Dorf, mehr ländlich als maritim, ist das einzige Dorf der Cinque Terre dessen Häuser nicht direkt am Wasser, sondern auf einem Felsvorsprung erbaut wurden. Die Hügel rings um das Dorf sind auch hier mit Weinstöcken und Olivenbäumen kultiviert und es ist nicht ungewöhnlich, die von den „cian“ (Weinanbauterrassen) kommenden Frauen mit Körben und Bündeln auf den Köpfen zu sehen.

Der erste Teil des Wanderwegs, der nach Vernazza führt, ist von einer hohen Trockenmauer vor der Sonne und insbesondere vor dem oft starken Wind vom Meer her geschützt. Der Weg schlängelt sich vorbei an krumm gewachsenen Oliven, Strandkiefern und Steineichen in die Höhe.
Auf halber Strecke führt ein Abzweig runter zum Meer. Sie gelangen über einen wenig ausgetretenen, steilen Pfad zum schönen und einsamen Strand Guvano.

corniglia
corniglia
corniglia

MANAROLA

Auf einem Felssockel an einer Meeresklippe gelegen, präsentiert sich Manarola als ein Dorf lebendig, bunter Häuser. Die meisten Häuser verfügen über Dachterrassen, die typischen „Cassola“, auf denen im September nach der Weinlese die besten Trauben in der Sonne zum Trocknen ausgelegt und zum weltbekannten Sciacchetrà Wein verarbeitet werden.
In Manarola, wie auch in Riomaggiore, bildet ein überbauter Wildbach, der sich zwischen den Häusern schlängelt, die heutige Hauptstraße. Diese endet in der typischen in den Fels gehauenen „Caletta“, auf die die Fischerboote mit Seilzügen von Hand hochgezogen werden.ù
In Ermangelung eines Spielplatzes wird der schachbrettartige Kirchenvorplatz von S. Lorenzo im oberen Teil des Dorfes oft von den Kindern, begleitet von lebendigem Stimmengewirr, zum Fußballspielen genutzt.
An diesem Punkt lohnt sich ein Abstecher nach Groppo und Volastra, zwei friedliche Ortschaften im direkten Hinterland. Eine halbstündige Wanderung zwischen Weinstöcken und jahrhundertealten Olivenbäumen führt zu dem auf der Spitze des Hügels gelegenen Burgdorfs Volastra. In der klaren und reinen Luft der weiten, von Bäumen umgebenen Grasdecke vor der Wallfahrtskirche Madonna della Salute lässt sich ein atemberaubendes Panorama bewundern.

manarola
manarola
manarola

MONTEROSSO

Ist seit einiger Zeit über eine Landstraße von Levanto aus zu erreichen. Monterosso ist sicherlich der am meisten aufgesuchte Ort der Cinque Terre.
Vom Kapuzinerkloster, besser noch vom höhergelegenen antiken Castello dei Fieschi, heutzutage Friedhof, genießt man eine überwältigende Aus- und Fernsicht auf einen weiten Küstenabschnitt: zur einen Seite die Steilhänge der Punta Masco, beherrscht von den Ruinen der Skt. Antonius-Abtei, zur anderen die rebenbestandene Steilküste mit Vernazza, Corniglia und Manarola, bis hin zum Kap Monte Nero.
Von Monterosso aus gelangt auf einem angenehmen Wanderwege zur Madonna di Soviore, Liguriens ältestem Heiligtum.
Laut Überlieferung geht es aufs 11. Jahrhundert zurück, als die den Langobardeneinfällen unter Rotar entronnenen Menschen sich an diesen Ort zurückgezogen hatten und in der Folgezeit Monterosso gründeten: natürlichen Ursprungs (um sie wiederzufinden, fragen Sie nach Colle Maddalena und Costa Lapau).
Das Unterholz ist reich an mediterranen, aber auch an mitteleuropäischen und atlantischen Pflanzenarten.

monterosso
monterosso
monterosso

RIOMAGGIORE

Es liegt an der Mündung eines zur heutigen Zeit überbauten und gepflasterten Wildbachs, des römischen „Rivus Maior“. In der Geschichte wird überliefert, dass das Dorf im 8. Jahrhundert von einer Gruppe von alten Griechen, die vor der Verfolgung des byzantinischen Kaisers Leone III flohen, gegründet wurde. Eine wunderschöne Wanderung startet oberhalb des Dorfes Riomaggiore und führt bis zur Wallfahrtkirche Madonna del Monte Nero. Von dort oben bietet sich eine atemberaubende Sicht auf die Cinque Terre.

riomaggiore
riomaggiore
riomaggiore

VERNAZZA

Monterosso ist Dank der Erreichbarkeit über eine Straße aus Levanto der am stärksten für Tagesausflüge frequentierte Urlaubsort der Cinque Terre.
Vom Kapuzinerkloster oder von der alten Burg der Familie Fieschi (heute ein Friedhof), kann man ein wunderbares Panorama bewundern: Auf der einen Seite die Punta Mesco der Abtei S. Antonio, auf der anderen Seite die schroffen Küsten von Vernazza, Corniglia und Manarola bis zur Landspitze Monte Nero.
Von Monterosso lässt sich die älteste Wallfahrtskirche Liguriens, Madonna di Soviore, über einen leichten Wanderweg erreichen.
Gemäß der Überlieferungen wurde die Madonna di Soviore erbaut, als die Menschen vor der langobardischen Invasion (11. Jahrhundert) Zuflucht an diesem Ort suchten.
Später wurde dann Monterosso gegründet.
Von naturwissenschaftlichem Interesse sind zwei kleine Korkeicherwälder (um sie zu finden, fragen Sie nach Colle Maddalena und Costa Lapau). Im artenreichen Unterholz mischen sich mediterrane Vielfalt mit ursprünglich mitteleuropäischen und atlantischen Vegetationen

vernazza
vernazza
vernazza

di Meloni Marco e C. Snc

Località Preata - 16030 Moneglia (GE)
P.IVA 00772800116

Tel. + 39 0185/49375 | Fax. +39 0185/490484 | E-mail: info@villaggiosmeraldo.it